kulturgueter_IconKulturgüter

Im Zuge von Ausgrabungen, Restaurationsarbeiten oder Forschungen ist es nötig, das Innere von Kulturgütern zu analysieren. Selbstredend muss dies zerstörungsfrei geschehen, was durch den Einsatz von Röntgentechnologie ermöglicht wird.

Sie wollen prüfen, ob unter einem vermeintlich wertlosen Bild ein Picasso versteckt ist? Oder Sie interessiert das Innere einer Mumie? Bei wertvollen und alten Kulturgegenständen muss diese Inspektion natürlich zerstörungsfrei geschehen. Hierzu bietet sich hochmoderne Röntgentechnologie an. Weiterhin können Objekte bereits im Feld bei einer Ausgrabung mit mobilen, batteriebetriebenen Systemen inspiziert werden. Somit müssen empfindliche Gegenstände gar nicht erst komplett ausgepackt werden. Ein gutes Beispiel sind verschlossene Kisten und versiegelte Gefäße.

Im Falle eines stationären Einsatzes in Museen und Instituten empfiehlt sich eine Vollschutz-Röntgenkabine. Mit dieser kann auf sichere Art und Weise eine Vielzahl von Objekten geprüft werden. Für komplexe dreidimensionale Rekonstruktionen und Analysen kann die Kabine auch mit dem Computer Tomographie (CT) Modul versehen werden. Dies eröffnet umfangreichste Inspektionsmöglichkeiten, wie das digitale Ausrollen einer Schriftrolle oder einer Schliffbild-Analyse des Objekts. Da die räumlichen Gegebenheiten oft begrenzt sind, bietet sich eine kompakte Kabine, wie die XRH111, an. Hierbei können unsere Kunden auf jahrzentelange Erfahrung aus dem Bereich der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung (ZfP) zurückgreifen.

  • Prüfung von Objektdetails, Defekten oder Nähten
  • Geometrische Vermessung oder Prüfung der inneren Struktur
  • Zerstörungsfreie Analyse von empfindlichen Objekten
  • Umfangreiche Rekonstruktions- und Analysetools per CT
  • Mächtige Bildverarbeitungsfunktionen nach industriellem Standard
  • Mobile Rucksacksysteme und stationäre Lösungen verfügbar